Kleine Socke, was fehlt dir?

Band 1
Henrike Lippa und Jan Uhing
Oetinger34

Alter: ab 4 /WM /Lesbarkeit: Basisfähigkeiten/einfach

Textumfang: M (48 Seiten)

Wenn sich Socken auf die Socken machen: Schon beim Aufwachen fühlt sich die kleine Socke ganz verknittert. Also zieht sie los, um etwas zu finden, das sie glücklicher macht. Die Markensocken schlagen ihr ein teures Abzeichen vor. Die Sportsocken plädieren für viel Bewegung. Und die feinen Damensocken raten zu Schokoladenkuchen. Die kleine Socke befolgt alle guten Ratschläge. Aber traurig ist sie immer noch. Doch dann entdeckt sie eine Socke, die ganz genauso aussieht wie sie selbst. „Du hast mir so gefehlt!“, ruft sie erleichtert – und ist endlich wieder richtig glücklich. Quelle: Oetinger34

Leseempfehlung

von Sabine Kruber

Wo ist schon wieder die zweite Socke? Das Problem kennen wir doch irgendwie alle – oder? Da gibt es mehrere Theorien, wie zum Beispiel diese: Die Socke ist die Verpuppungsform des Drahtkleiderbügels. Nun, ob da etwas Wahres dran ist, klärt die wunderbare Geschichte um die kleine Socke nicht, aber der Leser erfährt, dass so eine Socke verdammt einsam sein kann, so ganz ohne Partner. Doch zunächst weiß die kleine Socke überhaupt nicht, warum sie so furchtbar unglücklich ist und sie fragt sich, was ihr bloß fehlt? An guten Ratschlägen fehlt es nicht. Aber all die Ratschläge der Marken-, Sport- und Damensocken helfen irgendwie nicht weiter. Des Rätsels Lösung: Die kleine Socke ist einsam, weil sie ihren Zwilling noch nicht gefunden hat.

Kleine Socke, was fehlt dir? ist nicht nur eine wunderbare Geschichte zum Vorlesen, sondern auch mal wieder ein Beweis dafür, dass Bilderbücher häufig auch sehr gute Erstlesebücher sind. Die farbenfrohen Illustrationen der unterschiedlichen Socken, die alle in ihrer Funktion gezeigt werden, machen einfach Spaß. Die Sportsocken treiben Sport, die Markensocken kommen ziemlich hochnäsig daher und die Damensocken treffen sich beim Kaffeeklatsch. Insgesamt unterstützen die Illustrationen sehr gut das Lesesinnverständnis.
Der Text befindet sich immer nur auf einer Seite. Der Textumfang umfasst dabei höchstens drei bis vier Sätze. Häufig steht aber auch nur ein Satz auf der Seite. Diese lockere Textverteilung kommt Leseanfängern und Kindern, die ein zu großer Textumfang noch abschreckt, sehr entgegen. Hinzu kommen noch die angenehme Größe der serifenlosen Schrift und die weiteren Zeilenabstände. Der gesamte Textumfang ist überschaubar (M) und die Lesbarkeit ist einfach.

Fazit: Ein sehr amüsantes Bilderbuch und ein perfektes Erstlesebuch über das Leben der Socken. Geeignet zum Vorlesen und zum Selberlesen für Erstleser und ältere leseschwache Grundschüler.

 

weitere Lesetipps

Wie König Böhnchen die wahrhaft wütende Prinzessin Rikiki fand
Gundi Herget & Kerstin Kubalek
Oetinger34

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Aufgrund erhöhten Spamaufkommens sehe ich mich leider dazu genötigt, alle Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen.

Sicherheitscode
Aktualisieren