Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte

Martin Baltscheit
Verlag Beltz & Gelberg

Alter: 5-99 /WM/Lesbarkeit: sehr einfach - einfach, Basisfähigkeiten / Textumfang: M (40 Seiten)

Der Löwe kann nicht schreiben, aber das stört den Löwen nicht, denn der Löwe kann brüllen und Zähne zeigen und mehr braucht er nicht. Eines Tages aber trifft er eine Löwin, die liest in einem Buch und ist sehr schön.
Quelle: Verlag Beltz & Gelberg

Leseempfehlung

von Sabine Kruber

Eigentlich vermisst der Löwe nichts. Er kann brüllen und die Zähne zeigen und damit ist er zufrieden. Doch dann trifft er eine wunderschöne Löwin, die gerade ein Buch liest. Gerne würde er sie küssen, bezweifelt aber, dass dies gut bei ihr ankommen würde? Aber wie beeindruckt man eine lesende Löwin? Man schreibt ihr einen Liebesbrief. Nur leider kann der Löwe nicht schreiben. Und so zieht er los und sucht nach einem Tier, das ihm einen Liebesbrief für die Löwin schreiben kann. Schnell merkt er, dass kein Tier ausdrücken kann, was er für die Löwin empfindet. Das macht ihn fruchtbar wütend. Schließlich brüllt er in seiner Wut heraus, was er der Löwin gerne schreiben möchte. Und nun ratet mal, wer das hört ...

Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte ist eine kurzweilige Geschichte, die Klein und Groß anspricht. Besonders Kinder haben ihren Spaß an den Briefen der verschiedenen Tiere. Die Vorstellung, dass ein Löwe mit seiner Liebsten in die Bäume klettert und sie Bananen fressen oder im Fluss nach Algen tauchen, ist schon ziemlich kurios. Ein ernstes Thema wurde hier in eine lustige Geschichte verpackt. Dadurch regt sie aber an, sich mit dem Thema Lesen und Schreiben können auseinanderzusetzen.
Von daher eignet sich dieses Buch besonders gut für Vorschulkinder und Schulanfänger. Der Stellenwert der Schriftsprache als eine Schlüsselqualifikation in unserer Gesellschaft lässt sich mit dieser Geschichte sehr gut und kindgerecht thematisieren. Ein weiterer Gesprächsanlass kann aber auch sein, wie schwer es ist, sich in jemand anderen hineinzuversetzen und nicht von seinen eigenen Vorstellungen auszugehen. Zu diesem Buch liegen Literaturprojekte für den Unterricht vor.
Vorschulkindern und Schulanfängern muss man das Buch zunächst noch vorlesen, aber gerade fitte Erstleser werden die Geschichte schnell selber lesen können. Da der Text aber auch noch ältere Kinder und sogar Erwachsene anspricht, ist er auch sehr gut für Menschen mit einer Leseschwäche geeignet. Begleitend lässt sich auch das Hörbuch einsetzen.
Der Text hat eine sehr einfache bis einfache Lesbarkeit. Die erhöhte Redundanz von Schlüsselwörtern und ganzen Sätzen erleichtert das sinnverstehende Lesen, ebenso die farbenfrohen Illustrationen. Der Text steht dabei meist auf der linken Seite und umfasst nur wenige Sätze. Die Serifenschrift ist etwas größer und die Zeilenabstände etwas weiter. Wenn der Löwe brüllt, ist die Schrift sehr groß und rot. Insgesamt sind die Sätze großzügig über eine Seite verteilt, sodass sie auch Leser mit wenig Geduld und Ausdauer nicht abschrecken sollten.

Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte ist ein lustiges Buch zu einem durchaus ernsten Thema und bietet sehr schöne Gesprächs- aber auch Schreibanlässe. Ein tolles Buch, nicht nur für kleine und große Schreib- und Leseanfänger.


weitere Lesetipps

Oliver, Bär und das Buch
Peter Carnavas
Lappan Verlag

Kommentar schreiben

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Aufgrund erhöhten Spamaufkommens sehe ich mich leider dazu genötigt, alle Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen.

Sicherheitscode
Aktualisieren