Drachenreiter

Teil 1

Cornelia Funke
Cecilie Dressler Verlag

Alter: ab 10-99 /WM/Lesbarkeit: normal /Textumfang: XXL (448 Seiten)

Eine abenteuerliche Reise liegt vor Lung, dem silbernen Drachen, und seinen Begleitern, dem Koboldmädchen Schwefelfell und dem Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr zu geben scheint. Lung setzt seine ganze Hoffnung auf den sagenumwobenen "Saum des Himmels". Dort, irgendwo zwischen den Gipfeln des Himalaya versteckt, soll die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Noch ahnen die drei jedoch nicht, dass es etwas viel Bedrohlicheres als die Menschen gibt - Nesselbrand den Goldenen, das gefährlichste Drachen jagende Ungeheuer, das die Welt je gesehen hat. Und er ist ihnen auch schon auf der Spur ...Quelle: Cecilie Dressler Verlag

Leseempfehlung

von Sabine Kruber

Das ist schon eine bunte Truppe, die sich da auf die beschwerliche Reise zum Saum des Himmels irgendwo im Himalaya macht. Lung, der sanfte und freundliche Silberdrache, Ben, der geheimnisvoll wirkende Waisenjunge und Schwefelfell, ein etwas garstiges dem Essen nicht abgeneigtes Koboldmädchen. Gemeinsam suchen sie nach einer neuen Bleibe für die Drachen, denn deren Höhlen in Schottland werden von den Menschen bedroht. Einer Legende nach gibt es irgendwo im Himalaya ein geheimes Tal der Drachen. Der Saum des Himmels. Ohne Gewissheit zu haben, ob an dieser Legende etwas dran ist, brechen sie auf.
Doch ihre Reise bleibt nicht lange unbemerkt. Nesselbrand der Goldene, ein von einem Alchemisten erschaffenes riesiges Monster, der alle Drachen töten soll, erfährt von ihrem Unterfangen. Gelingt es Lung und seinen Freunden, den Saum des Himmels zu finden und Nesselbrand den Goldenen zu besiegen ...?

Drachenreiter erschien bereits 1997. Erst zwanzig Jahre später schrieb Cornelia Funke den zweiten Band Die Feder eines Greifs.
Drachenreiter ist eigentlich ein Buch für Leser ab 10 Jahren. Aber man kann wohl getrost sagen, dass es sich eher um ein All-Age-Buch handelt, an dem Erwachsene genauso ihre Freude haben, wie auch Vorschulkinder (wenn Geduld und Aufmerksamkeit beim Vorlesen ausreichen). Die Geschichte trifft männliche und weibliche Leseinteressen gleichermaßen, eignet sich aber durch die männlichen Protagonisten besonders gut für Jungen.
Cornelia Funke erzählt eine spannende aber nicht zu beängstigende Geschichte. Die Handlung ist zwar etwas vorhersehbar, dadurch wird aber das Lesesinnverständnis sehr gut unterstützt. Das Buch eignet sich überhaupt sehr gut für junge Leser, die schon dünnere Bücher selbstständig lesen, sich aber an einen richtig dicken Wälzer bisher noch nicht so recht herangetraut haben.
Die Lesbarkeit ist normal mit einer leichten Tendenz zu einer einfachen Lesbarkeit. Dies hängt vor allem mit den relativ kurzen Sätzen zusammen. Cornelia Funkes Sprachstil liest sich flüssig und es kommen so gut wie keine Fremdwörter vor.
Angenehm sind auch die kurzen Kapitel, die in der Regel nur 5-10 Seiten umfassen. So können gerade junge Leser zwischendurch immer wieder sehr gut eine Lesepause einlegen.
Die Geschichte enthält schon eine beachtliche Anzahl von Figuren. Da diese jedoch einzeln eingeführt werden, sollte man sie beim Lesen auch nicht durcheinanderbringen. Wer mit der Figurenmenge jedoch Probleme hat, kann die Namen auf einem Zettel notieren. Zu den Namen kann man auch noch ein bis zwei weitere Stichpunkte hinzufügen. Diesen Zettel kann man z.B. als Lesezeichen verwenden und bei Bedarf nachschauen.
Cornelia Funke illustriert ihre Bücher auch häufig selber. So sind die Illustrationen in Drachenreiter auch von ihr. Es sind sehr ansprechende Schwarz-Weißzeichnungen. Um das Lesesinnverständnis stärker zu unterstützen, sind es jedoch zu wenig.
Wer mit dem Textumfang trotzdem noch seine Mühe hat, der kann auch begleitend das Hörbuch einsetzen. Für Leser, die Probleme mit der visuellen Wahrnehmung und Verarbeitung haben, gibt es auch das E-Book.
Wenn die Lesbarkeit doch noch zu hoch ist, kann man das Buch auch gemeinsam im Tandem lesen, oder aber gemütlich am Wochenende bei Kakao und Keksen mit der ganzen Familie zusammen, und jeder liest reihum einmal vor.

Fazit: Drachenreiter ist ein spannendes Fantasy-Abenteuer für Groß und Klein. Perfekt für den Erstkontakt mit dicken Wälzern.

 

weitere Lesetipps

Leon Reed - Zack ins Abenteuer
Sabine Kruber
Oetinger34

 

Kommentar schreiben

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Aufgrund erhöhten Spamaufkommens sehe ich mich leider dazu genötigt, alle Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen.

Sicherheitscode
Aktualisieren