Mach dieses Buch fertig

Keri Smith
Verlag Antje Kunstmann

Alter:8-99/WM/Lesbarkeit: einfach-normal / Textumfang: Satzebene (224 Seiten)

Nichts reinkritzeln. Keine Knicke machen. Nichts draufkleckern. Und bloß nicht im Regen liegen lassen. Wir haben es alle von klein auf gelernt: Bücher muss man gut behandeln. Dass es aber unheimlich Spaß macht, genau das nicht zu tun, zeigt dieses ideensprühende Buch: Bohre mit einem Bleistift Löcher in diese Seite. Dokumentiere dein Abendessen. Nimm das Buch mit unter die Dusche. Archiviere hier die Briefmarken all deiner Post. Schreibe mit dem Stift im Mund. Tobe dich auf dieser Seite aus, wenn du richtig sauer bist. Jede Seite dieses Buches wirkt wie ein Befreiungsschlag und setzt ungeahnte kreative Energien frei. Schaffen ist zerstören, sagt Keri Smith. Das Umgekehrte ist allerdings genauso richtig. Denn während man das Buch rundum fertig macht, entsteht ein witziges, spannendes und sehr individuelles Kunstwerk. Lass dich davon inspirieren und dann: Mach dein Buch fertig! Quelle: Verlag Antje Kunstmann

Leseempfehlung

von Sabine Kruber

Dieses Buch dürfte den ein oder anderen durchaus Überwindung kosten. Denn: Mit diesem Buch soll man Dinge machen, die man mit Büchern eigentlich gar nicht machen darf.
Eselsohren, Buchrücken knicken, reinkritzeln ... eben einfach fertigmachen.
Die „Lektüre" ist wirklich eine gute Möglichkeit, um Frust abzulassen. Ob man sich nun über den Lehrer, den Chef oder sonst wen geärgert hat, oder ob man Lesen einfach nur ätzend findet. Hier kann man zerstören oder kreativ sein oder vielleicht sogar beides gleichzeitig. Humor und Kreativität sollte man aber schon von Haus aus mitbringen. Und einige Aufgaben sind auch ganz schön eklig oder sogar gefährlich. So soll man zum Beispiel auch eine Seite verbrennen. Bei jüngeren Lesern empfehle ich für dieses Buch daher unbedingt eine erwachsene Begleitperson. Neben Anweisungen, die mit Feuer zu tun haben, gibt es auch solche, die mit Wasser und Schmutz zu tun haben und die besser nicht in der Wohnung durchgeführt werden sollten.

Eignet sich das Buch zur Leseförderung? Unbedingt! Vor allem dann, wenn einem die wirklich häufig sehr langweilig gestalteten Aufgaben zum Lese-Sinn-Verständnis schon zu den Augen wieder rauskommen. Mit diesem Buch lässt sich das Lese-Sinn-Verständnis auf Satzebene wirklich einmal gänzlich unkonventionell trainieren. Das sollte selbst den größten Lesemuffel und Leseverweigerer motivieren.
Es liegt tendenziell eher eine normale als eine einfache Lesbarkeit vor. Jedoch befindet sich auf jeder Doppelseite nur eine Aufgabe, die häufig in einem einzigen Satz gestellt wird. Wer den relativ klein gedruckten umfangreichen Text im letzten Drittel des Buches wirklich liest, ist selber Schuld, denn der soll gar nicht gelesen, sondern natürlich auch kreativ verunstaltet werden. Wer ihn trotzdem lesen möchte: Die Lesbarkeit ist normal-anspruchsvoll.
Bei der Schrift handelt es sich um eine imitierte Handschrift. Überwiegend wurden hierbei Druck-Großbuchstaben verwendet, manchmal auch Schreibschrift. Die Schrift ist insgesamt groß bis SEHR GROSS!

Also - Skrupel und Ekel überwinden und dann richtig Dampf ablassen.
Schreiben, malen, basteln, kreativ sein, aber auch zerstören.
Am Ende hat man ein individuelles Werk geschaffen – oder auch zerstört – je nachdem.

 

weitere Lesetipps

Das kleine Böse Buch
Magnus Myst
Ueberreuter Verlag

Finger weg von diesem Buch
Andy Lee & Heath McKenzie
arsEdition