Das Sams und der blaue Wunschpunkt

Paul Maar
Oetinger Verlag

Ab 7 Jahren/WM/Lesbarkeit: sehr einfach-einfach / Textumfang: L (64 Seiten)

Herr Taschenbier glaubt nicht, dass ihm das Sams jeden Wunsch erfüllen kann. Deshalb wünscht er sich etwas Unmögliches: Es soll schneien! Schon gibt es im Zimmer einen gewaltigen Schneesturm. Und dann kommt auch noch ein Eisbär zu Besuch ... Quelle: Oetinger Verlag

Leseempfehlung

von Sabine Kruber

Das Sams ist vermutlich den meisten Kindern ein Begriff. Entweder haben sie die Filme gesehen oder kennen bereits die Bücher, weil sie ihnen vorgelesen wurden. Aber zum Selberlesen sind die Sams-Bücher von Paul Maar für viele Erstleser noch zu umfangreich und auch zu schwer (obwohl auch die Buchoriginale alle eine einfache Lesbarkeit haben).
Damit aber auch Erstleser und leseschwache ältere Grundschüler Sams-Geschichten selbstständig lesen können, hat Paul Maar vom Sams Erstlesegeschichten geschrieben, die sich inhaltlich an den Buchoriginalen orientieren.
Und diese kurzen Samsgeschichten stehen den dicken Samsbüchern in Sachen Humor und Spannung in nichts nach. In diesem Band geht es darum, was man mit unbedachten Wünschen so alles anrichten kann. Herr Taschenbier hat sich noch nicht so ganz an das Sams und die Sache mit den Wunschpunkten gewöhnt und daher laufen einige Wünsche ganz schön aus dem Ruder.
Der Textumfang des Buchs liegt bei L, jedoch ist die Geschichte in sechs Kapitel aufgeteilt, die meist um die vier Seiten lang sind. Kleine Leseratten können zwischendurch also gut pausieren, falls die Ausdauer oder die Konzentration noch nicht ausreicht. Unterstützend kann man auch das Hörbuch einsetzen.
Auf jeder Seite stehen bis zu 5 Sätze in serifenloser großer Schrift. Die Sätze sind in kurzen übersichtlichen Textabschnitten gebündelt, die Zeilenabstände sind weiter. Auf jeder Seite begleiten farbige Illustrationen den Text und unterstützen so das Lesesinnverständnis. Die Figuren sind genauso gezeichnet wie in den Originalbüchern, sodass sie den Lesern gleich vertraut sind. Wer schon vorher Samsfilme gesehen hat oder die Bücher vorgelesen bekommen hat, kann außerdem sehr gut mit diesem Wissen anknüpfen, was das Lesesinnverständnis zusätzlich unterstützt. Insgesamt liegt die Lesbarkeit bei sehr einfach bis einfach.
Im Anschluss an die Geschichte gibt es noch sechzehn Seiten voller Leserätsel und Spiele. Dabei geht es um Fragen zum Lesesinnverständnis. Konzentration und genaues Lesen sind gefordert. Es gibt aber auch Aufgaben mit Reimpaaren oder ein Würfelspiel. Insgesamt kann man sich nach dem Lesen noch ziemlich lange mit dem Buch beschäftigen.

Fazit: Das Erstlesesams steht dem Originalsams in nichts nach und ist bestens geeignet für alle Samsfans, die es nicht erwarten können, endlich selbst Geschichten vom Sams lesen zu können.

 

 

weitere Lesetipps

Klabautermann an Bord
Paul Maar
Didaktische Bearbeitung: Günther Thomé
Institut für sprachliche Bildung (isb) Verlag

Der Buchstaben-Fresser
Paul Maar
Oetinger Verlag

Das Schul-ABC
Verse zum Mitraten und Mitreimen
Paul Maar
Oetinger Verlag