Weil ich so bin

Christine Fehér
Carlsen Verlag

Alter: ab 13 /WM/ Lesbarkeit: einfach-normal / Textumfang: L (112 Seiten)

Manchmal möchte Jona lieber Joana sein. Dann geht er geschminkt und in Mädchenklamotten zur Schule. Für sein mutiges Auftreten wird er immer wieder angefeindet, aber auch bewundert. Was niemand ausßer seiner besten Freundin Mia weiß: Jona wurde mit beiden Geschlechtsmerkmalen geboren. Als er sich zum ersten Mal verliebt, bringt das nicht nur ihn ziemlich durcheinander ...
Quelle: Carlsen Verlag

Leseempfehlung

von Sabine Kruber

Jona kam mit männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmalen auf die Welt. Er hat das große Glück, dass seine Eltern von Anfang an so stark waren, seine eigene Entwicklung zuzulassen und nicht durch eine frühe Operation einfach festzulegen.
Mittlerweile ist Jona 15 Jahre alt und mittendrin in der Pubertät. Auch wenn er sich sehr gerne wie ein Mädchen gibt, will er sich nicht festlegen. Warum nicht beide Seiten leben? Doch damit stößt er in seinem Umfeld nicht unbedingt auf Akzeptanz.
Außerdem fragt Jona sich in letzter Zeit immer häufiger, zu welchem Geschlecht er sich eigentlich hingezogen fühlt. Zu Mädchen? Immerhin ist Mia seine beste Freundin. Sie gehen gerne gemeinsam shoppen und schminken sich. Aber Mia ist eben „nur“ seine beste Freundin. Dann ist da noch Samka. Sie ist ganz offensichtlich verliebt in Jona. Doch als Jona sich fragt, ob er sich auch in Samka verlieben könnte, fühlt er nichts - keine Kribbeln im Bauch, gar nichts. Samka ist einfach nur nett.
Ganz anders sieht es da schon bei Leon aus. Jona stellt fest, dass er in Leon wirklich verliebt ist und auch Leon scheint etwas für ihn zu empfinden. Doch er gehört zu Marco und seinem Gefolge. Marco setzt Jona stark zu und mobbt ihn mit seinen Freunden. Wie wird Leon sich entscheiden? Und wie wird er reagieren, wenn Jona ihm von seiner Transsexualität erzählt?
Christine Fehér erzählt in Weil ich so bin sehr einfühlsam von einem jungen Menschen, der geschlechtlich nicht in eine der beiden Schubladen passt. In Deutschland haben ca. 8000 – 10.000 Menschen eine nicht eindeutige Geschlechtszuordnung. Viel zu häufig werden diese Menschen schon in früher Kindheit medizinisch in eine der beiden Geschlechterrollen gezwungen, was in der Regel zu großen physischen und psychischen Problemen führt. Dieser Zwang ist ein eindeutiger Verstoß gegen die Menschenrechte.
Mehr zu dem Thema Intersexualität findet man z.B. auf der Webseite des Bundesverbandes für intersexuelle Menschen e.V.

Weil ich so bin gehört zu der Reihe Carlsen Clips. Diese Reihe bietet Bücher mit niederschwelligen Leseförderansätzen für den Unterricht an. Das vorliegende Buch hat einen überschaubaren Textumfang (L). Die Lesbarkeit liegt bei einfach-normal. Der Text teilt sich in 18 kurze Kapitel auf. Jedoch sind die Absätze im Text nicht durch eine Leerzeile voneinander abgesetzt und es handelt sich auch um eine nur leicht größere Serifenschrift mit etwas weiteren Zeilenabständen. Als E-Book liegt das Buch leider nicht vor.

Fazit: Weil ich so bin führt sehr einfühlsam an das Thema Intersexualität heran. Es eignet sich sehr gut als Klassenlektüre. Die Thematik dürfte Jugendliche aber schon von sich heraus ansprechen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Aufgrund erhöhten Spamaufkommens sehe ich mich leider dazu genötigt, alle Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen.

Sicherheitscode
Aktualisieren